Start Spieler Fred Davis spielte mit 64 Jahren ein WM-Halbfinale – Snooker Legenden

Fred Davis spielte mit 64 Jahren ein WM-Halbfinale – Snooker Legenden

23

Fred Davis spielte mit 64 Jahren ein WM-Halbfinale – Snooker Legenden
Von Joe Davis war bereits die Rede, doch auch sein zwölf Jahre jüngerer Bruder Fred schaffte es zu Ehren. Fred sah stets drollig aus, litt an starker Kurzsichtigkeit, ohne jedoch etwas dagegen zu unternehmen – meist spielte er sogar ohne Brille. Dennoch wurde er zwischen 1948 und 1956 achtmal Weltmeister, verehrt wie sein Bruder wurde er allerdings nie. Was Fred von Joe unterschied: Joe hörte 1946 auf, als er der Turniere überdrüssig wurde. Fred spielte hingegen einfach weiter, im Schatten seines Bruders.

Der Alte wurde er genannt, weil er sich als im Rentenalter noch seelenruhig von Turnier zu Turnier schleppte. Und er war beliebt, weil er stets ein freundlicher Geselle war, der in großen Drucksituationen sein bestes Snooker abrief. Er hat immer gelächelt, wenn er sich konzentriert hat. Darum habe ich ihn beneidet, erinnerte sich Steve Davis, übrigens nicht verwandt mit Fred oder Joe. Es sei ein Privileg gewesen, in seinen Anfangsjahren gegen Fred spielen zu dürfen.

Und es war nicht so, dass Fred gegen all die jungen Spieler keine Chance gehabt hätte. Zwei Herzinfarkte konnten ihn nicht stoppen, ehe sich 1978 Verblüffendes ereignete: Im Alter von 64 Jahren (!) spielte er seine letzte große WM. Er bewältigte die Qualifikation, schlug anschließend Dennis Taylor und Patsy Fagan, erst im Halbfinale gegen Perrie Mans war Schluss. Drei Jahre später schaffte er es noch einmal in die Top 16 der Weltrangliste. Mit 70 trat er letztmals zur WM an, schied jedoch früh aus. Erst 1992, im Alter von 78 Jahren, beendete der Alte seine Profikarriere. Er verstarb 1997.