Start Turniere Wer trägt die Triple Crown – wichtige Snooker Turniere

Wer trägt die Triple Crown – wichtige Snooker Turniere

94

Wer trägt die Triple Crown – wichtige Snooker Turniere
Ding Junhui könnte es schaffen. Die UK Championship und das Masters hat er bereits gewonnen, zwei der drei wichtigsten Snookerturniere der Welt. Nur die Weltmeisterschaft fehlt ihm noch, dann dürfte auch er sich Mitglied der Triple Crown nennen, jenes exquisiten Clubs, in den bislang erst zehn Snookerspieler aufgenommen wurden. Die Frage ist: Bleibt Ding Junhui ein Großer des Snooker-Sports? Oder wird er ein richtig Großer?

Die Triple Crown ist das, was im Tennis Grand Slam genannt wird, jeweils ein Sieg bei den drei wichtigsten Turnieren. Im Tennis (hier sind es vier Turniere) muss ein Profi dieses Kunststück in einer Saison schaffen, da sind sie beim Snooker nicht so streng. Eine Karriere lang haben die Spieler Zeit, die WM, die UK Championship und das Masters zu gewinnen. Viele sind daran gescheitert, auch große Namen, die den Sport nachhaltig geprägt haben: Ray Reardon etwa, der Waliser, gewann zwar sechsmal die WM, aber nie die UK Championship. Auch John Spencer und Cliff Thorburn fehlt dieser Titel. Dough Mountjoy und Jimmy White konnten hingegen nie Weltmeister werden, obwohl die bei der UK Championship und beim Masters triumphierten. Peter Ebdon (ihm fehlt das Masters) oder Matthew Stevens (die WM) haben ebenfalls noch die Chance, in den Klub der Krone aufzusteigen.

Der Kreis derer, die es wirklich geschafft haben, ist klein. Steve Davis war der Erste, gefolgt von Terry Griffith, Alex Higgins, Stephen Hendry, John Higgins, Mark Williams, Ronnie O’Sullivan, Neil Robertson, Mark Selby und zuletzt Shaun Murphy. Nur zehn Spieler, die nachgewiesen haben, dass sie dreimal die besten Snookerprofis der Welt waren, zu höchst unterschiedlichen Zeitpunkten in der Saison: Die UK Championship wird im Dezember ausgetragen, die WM im Mai, dazwischen liegt das Masters. Drei Spieler haben es sogar geschafft, die Crown innerhalb einer Saison zu gewinnen: Davis (1987/88), Hendry (1989/90,1995/96) und Williams (2002/03).

Der vorerst Letzte, der in den Club aufgenommen wurde, war Murphy. Zehn Jahre hat er gebraucht, von seinem Überraschungssieg bei der WM 2005 bis zum Masters-Erfolg 2015. Dazwischen hat er alle Tiefen des Snookersports erlebt, wollte bereits aufhören, ehe er sein Leben radikal umstellte. Der Lohn war die Crown. Murphy erzählte, er habe 2005 gedacht, er werde nun wie ein Blitz durch all die anderen Turniere fegen. Er brauchte zehn Jahre, um allen zu beweisen, wie groß er ist.