Start Spieler Die Kyren Wilson Snooker Sport Bio – Legenden

Die Kyren Wilson Snooker Sport Bio – Legenden

256

Die Kyren Wilson Snooker Bio
Wer den Snookersport verfolgt, wird früher oder später auf Kyren Wilson geboren am 23.12.1991 aufmerksam, dessen Karriere bereits einige Höhen und Tiefen erlebt hat. In jüngster Vergangenheit gelingen dem zweifachen Familienvater jedoch Erfolge, die neue Meilensteine in seiner Laufbahn markieren. Bereits 2010 wagte der Brite sein Debut auf der Profitour. Allerdings mit nur mäßigem Erfolg und nur für eine Saison. Nach dieser Erfahrung dauerte es bis 2013, bevor Wilson auf die professionelle World Snooker Tour zurückkehrte.

Mittlerweile hat er es zu einigem Ruhm gebracht. Dabei markiert die Teilnahme an den Shanghai Masters ein wichtiges Ereignis. 2013 schaffte er dort seinen ersten Viertelfinaleinzug bei einem Ranking Event dieser Größenordnung. 2015 sollte er es dann bis in das Finale schaffen, um dort seinen britischen Landsmann Judd Trump mit 10-9 zu besiegen. Für Aufsehen hatte dies vor allem wegen seines bis dahin niedrigen Rankings gesorgt, das im Teilnehmerfeld des Turniers sogar das niedrigste war. Gelungen war dies zuvor Ding Junhui im Jahre 2005. Diesen Status hält Wilson bis heute und konnte in den folgenden Jahren einige beachtliche Ergebnisse zu seinem Erfolg bei den Shanghai Masters hinzufügen.

Erste Schritte im Sniiker
Kyren Wilson gilt durchaus als einer derjenigen Profis, die regelmäßig an den Snooker World Championships teilnehmen. Seine erste Qualifikation für die Weltmeisterschaft erreichte er in 2014. Seit 2016 hat er jedes Jahr aufgrund seiner guten Performance an den Championships teilnehmen dürfen. Mit der Erreichung von mindestens den Viertelfinals bei jeder Teilnahme, erzielte Wilson sehr gute Resultate. In 2018 schaffte er gar den Einzug ins Halbfinale. Sein bisher bestes Ergebnis. Mit sehenswerten Siegen über Matthew Stevens, Jamie Jones und Mark Allen ebnete Wilson den Weg für ein hochkarätiges Match gegen den viermaligen Meister John Higgins. Obgleich einer Niederlage mit 17-13 konnte Wilson mit seiner Performance zufrieden sein.

In 2018 gelangen Wilson mit den Siegen bei den Paul Hunter Classics und dem Einladungsturnier der 6-Red World Championships zwei Erfolge, die stark zu dem positiven Verlauf seiner Profilaufbahn beitragen. Mit den German Masters 2019 reiht sich ein weiterer Titel in seine Trophäensammlung, der zudem erheblich auf seine Weltranglistenposition einzahlt. So konnte Wilson im Februar 2019 mit der Erreichung des siebten Platzes seine bis dahin höchste Platzierung in der Weltrangliste vorweisen. Mit dem Herausspielen von bereits zwei 147er Breaks während Profiturnieren, bewies Wilson mehrfach seine Klasse, von der wir sicherlich in Zukunft noch mehr sehen werden.

WST Ranking Event Pokale (3)
2018/19: Paul Hunter Classic, German Masters
2015/16: Shanghai Masters

Non-Ranking Event Pokale (2)
2018/19: 6-Red World Championship
2017/18: World Games

Bilder- und Informationsquelle: wpbsa . com