Start News Michael White Ziel weitere Snooker Trophäen zu gewinnen

Michael White Ziel weitere Snooker Trophäen zu gewinnen

102


Michael White Ziel weitere Snooker Trophäen zu gewinnen
Der erfolgreiche Snookerspieler Michael White hatte es speziell im vergangenen Winter nicht leicht. Er ging nämlich nicht seiner Sportart nach, sondern er war als Amazon-Lieferant tätig. Dafür musste der in Wales geborene Spieler jeden Tag um 05:30 Uhr aufstehen. Schuld war ein Formtief, doch dieses hat er jetzt überwunden und nun will er weitere Trophäen und Ranglistentitel sammeln. Auch wurde ihm bewusst, dass er es in seinem Beruf als Snookerspieler wesentlich besser hat (im Vergleich als Lieferfahrer).

Das Können von White wurde sehr früh entdeckt. Genauer gesagt hat er mit gerade mal 14 Jahren den Weltmeistertitel in der Amateurliga geholt. 2015 setzte der Snookerspieler seinen Aufwärtstrend fort und gewann sowohl die Indian Open als auch das Shoot Out. Nicht zu vergessen ist der Aufstieg in die Weltrangliste unter die Top 16. 2017 erweiterte White seine Siegerliste, da er beim Paul Hunter Classic als Sieger vom Platz ging. Danach folgte allerdings ein Formtief, das einen Tourabstieg in der Saison 2019/2020 zur Folge hatte. Im Anschluss musste er zwei Jahre in der Amateurliga bleiben, besser lief es dann wieder letzte Saison. White schaffte es in die Top 32 der WM und konnte sich so sein Tourticket wieder zurückerobern.

Michael White der Amazon-Fahrer
Ein Zitat von ihm dazu: „Im letzten Jahr habe ich mehrere Monate als Amazon-Fahrer gearbeitet, um über die Runden zu kommen. Es war ein Augenöffner für mich, da ich jeden Tag um 05:30 Uhr aufstehen musste und es sehr anstrengend war. Es war außerdem Winter und entsprechend sehr kalt. Auch an Heiligabend habe ich gearbeitet. Mir wurde schnell klar, wie viel Glück ich habe, wenn ich beim Snooker gut bin. Meine Freundin Hayley war beziehungsweise ist ebenfalls großartig, denn sie hat mir angeboten, mich nach Weihnachten finanziell zu unterstützen. Und das nur, damit ich mich wieder ganz dem Snookersport widmen kann. Es hat mein Spiel und mein Leben wirklich verändert.“ Sie können sich auch das Leben verändern und spannender machen, wenn Sie Legacy of Dead by Hyperino Online spielen!

Ein Zitat von White zu seinem Shoot Out-Gewinn von 2015: „Wenn man eine Tour beendet, dann ist es zunächst sehr hart. Um nämlich wieder mit auf Tour gehen zu dürfen, muss man eine Tourkarte gewinnen. Möglich ist das in der sogenannten Q School, einer Turnierveranstaltung. Ich selbst habe es mehrmals nicht geschafft, ein Grund ist der hohe Druck. Und wenn es nicht klappt, dann heißt es ein Jahr warten. Dieses Jahr war wieder ein perfektes Beispiel dafür, denn sehr gute Spieler wie Michael Holt, Kurt Maflin und Andrew Higginson haben es nicht geschafft. Es sitzen alle im gleichen Boot und es ist in diesem Fall auch egal, was man vorher alles gewonnen hat“.

„Ich habe immer daran geglaubt, dass ich irgendwann wieder auf Tour gehen würde. Aber mein Geisteszustand war nicht gut, da ich keinesfalls verlieren wollte. Und mit diesem Gedanken kann man nicht spielen. Man muss stattdessen die Herausforderung von jedem Spiel annehmen und genießen. Und genaue diese Einstellung habe ich jetzt wieder.“

Die Ziele für die kommenden zwei Saisonen hat White ebenfalls schon gesteckt, und sie sind hoch. Er sagt dazu: „Als ich als kleiner Junge mit dem Snookersport anfing, wollte ich nur Trophäen gewinnen. Dieses Gefühl ist heute immer noch da. Manche Spieler sind bereits glücklich, wenn sie bei einem Event eine Platzierung in den Top 16 oder das Viertelfinale erreichen und 50.000 oder 100.000 Pfund pro Saison verdienen. Ich bin es aber nicht, jede Niederlage tut mir weh. Ich habe außerdem in der Vergangenheit bewiesen, dass ich Turniere gewinnen kann und mein Ehrgeiz ist es, noch mehr zu gewinnen.“

Hoffnung, dass Snooker sein Hauptberuf wird
Und weiter: „Hoffentlich starte ich gut in diese Saison und kann Vollgas geben. Im Vergleich zu den letzten zwei oder drei Jahren fühle ich mich als Spieler anders und besser. Ich habe auch mit Chris Henry (Trainer) zusammengearbeitet und es war ein voller Erfolg. Er bemerkte nämlich einen technischen Fehler bei mir, von dem ich nichts wusste. Also habe ich diesen behoben und meine Einstellung zum Spiel ist dadurch viel besser geworden.“

„In der Rückrunde der vergangenen Saison hatte ich das Gefühl, dass ich gut bin. Ich hatte einen guten Lauf und bin bis unter die letzten 16 der Welsh Open gekommen. Der krönende Abschluss war dann der Gewinn der vier Qualifikationsspiele.“

Zum Schluss sagt Michael White noch, dass er zurückliegende Lebensabschnitte gerne rückgängig machen würde, da er diese schlecht gewählt habe. Unter anderem war Alkohol im Spiel. Zitat: „Ich passe jetzt auf mich auf. Ich habe den Alkohol reduziert und trinke nur mehr selten etwas. Zum Beispiel, wenn ich mit meiner Freundin Essen gehe. Ich habe noch viele Jahre vor mir und ich weiß auch, dass ich alles für den Snookersport geben muss. Wer weiß, vielleicht liegen die besten Jahre meiner Karriere noch vor mir. Bei anderen, wie Ronnie O’Sullivan, ist es auch so, er hat dieses Jahr den Weltmeistertitel im Alter von 46 Jahren gewonnen. Somit ist er ganze 16 Jahre älter als ich, ich habe also noch viel Zeit.“.

Bildquelle: eurosport . com