Start Turniere Snooker – Top Events die jeder Fan kennen muss

Snooker – Top Events die jeder Fan kennen muss

217

Snooker – top Events, die jeder Fan kennen muss
Für viele, die sich nicht eingehender mit dem Thema beschäftigt haben, mag Snooker auf den ersten Blick wie eine langsame Version von Billard erscheinen. Doch echte Fans wissen, dass ihr Sport weit mehr zu bieten hat. Dominiert von Spielern aus England und Wales, wird Snooker zunehmend ein Publikumsmagnet – auch in Deutschland. Wer den Sport für sich entdeckt, will natürlich bei den Turnieren und Events (zumindest am Fernseher oder im Netz) live dabei sein. Und um die sechs Top Events im Snooker geht es hier. Die Wartezeit zwischen den Turnieren geht richtig schnell vorbei, wenn Sie Automatenspiele wie Ramses Book kostenlos spielen.

World Snooker Championship (WSC)
Die Snooker-Weltmeisterschaft ist das prestigeträchtigste und bedeutendste Turnier im professionellen Snooker. Seit 1977 wird sie jährlich im Crucible Theatre in Sheffield/England gespielt – als krönender Abschluss der World Snooker Tour. 2023 startete das Event Mitte April und fand mit dem Finale am 20. April/1. Mai den krönenden Abschluss. Klar ist das Turnier mit den besten Spielern der Welt mehr als hochkarätige besetzt. Es geht schließlich um einen begehrten Titel und ein sattes Preisgeld.
Die World Snooker Championship ist bekannt für eine intensive Atmosphäre und spannende Momente, wenn sich die Creme de la Creme der Snooker-Elite nichts schenkt. Klar, die Gewinner der Weltmeisterschaft gehen schließlich mit mehreren hunderttausend Pfund Preisgeld nach Hause. Besonders stark wurde das Turnier in der Vergangenheit von Großbritannien dominiert. Auf Profis aus England, Schottland sowie Wales und Nordirland entfielen 84 WM-Titel.

Die Sieger der letzten drei Jahre:
● 2021: Mark Selby (England)
● 2022: Ronnie O’Sullivan (England)
● 2023: Luca Brecel (Belgien)

UK Snooker Championship
Das UK Championship ist eines der ältesten und renommiertesten Snooker-Turniere und zählt zu den Triple Crown Events. Letztere sind neben den UK Championship die Snooker-Weltmeisterschaft und das Masters. Ausgetragen wurde die UK Championship erstmals 1977. Mittlerweile ist das Event wieder in das Barbican Centre in York/England zurückgekehrt. Da es seit 1984 als Ranglisten-Turnier gespielt wird, ist das Teilnehmerfeld natürlich hochkarätig besetzt. Regelmäßig sind Top Spieler wie Mark Selby oder Neil Robertson unter den Teilnehmern. Fest in den Annalen der UK Championship verwurzelt ist der Name Ronnie O’Sullivan. Dank seiner sieben Siege ist er aktuell der amtierende Rekordhalter der UK Championship. Kleine Info am Rande: Das Turnier hat bereits an mehreren Austragungsorten gastiert. Seit 2001 findet die UK Championship ihren Weg aber immer wieder nach York zurück.

Die Sieger der letzten drei Jahre:
● 2020: Neil Robertson (Australien)
● 2021: Zhao Xintong (China)
● 2022: Mark Allen (Nordirland)

Snooker Masters
Das Masters ist ein drittes prestigeträchtiges Event im Snooker. Zwar wird es als Teil der Triple Crown-Serie geführt, hebt sich aber durch eine Besonderheit ab: Das Masters bringt den Spielern keine Ranglistenpunkte. Trotzdem tritt die Weltelite regelmäßig in London an – einfach um sich zu präsentieren, das Prestige und Preisgeld mitzunehmen.

Die erste Meisterschaft fand im Jahr 1975 statt. Heute hat das Event seinen festen Platz im Alexandra Palace in London. Nur 2021 wurde das Masters an anderer Stelle gespielt, was auf die Corona-Pandemie zurückzuführen war. Da sich Spieler nicht durch Siege in anderen Serien qualifizieren, sondern direkt eingeladen werden, sind die 16 Plätze bei den Snooker Profis natürlich begehrt. Ronnie O’Sullivan hält auch hier einen Rekord – den für die meisten Siege. Als Preisgeld winken für den ersten Platz immerhin 250.000 Pfund.

Die Sieger der letzten drei Jahre:
● 2021: Yan Bingtao (China)
● 2022: Neil Robertson (Australien)
● 2023: Judd Trump (England)

Snooker China Open
Das China Open gehört zu den führenden Snooker-Turnieren in Asien. Spielstätte ist erwartungsgemäß Peking. Die Spieler traten erstmals im Jahr 1997 an, als das China Open als Einladungsturnier ausgetragen wurde. Zwischen 1999 und 2002 wurde es schnell zu einem der wichtigen Events – besonders für Snooker Profis mit asiatischen Wurzeln – weil es zu einem Ranglistenturnier avancierte. Diese Rolle konnte es noch einmal von 2005 bis 2019 einnehmen.

Das Turnier spielte eine entscheidende Rolle für die Popularisierung des Sports Snooker in Asien, was auch einem Gesamtpreisgeld in sechsstelliger Höhe geschuldet ist. Natürlich dominiert in den Leaderboards die Snooker-Weltelite. Zu den besten Spielern gehören Mark Williams (Wales) und der Engländer Mark Selby. Rückblickend würde es ohne das China Open sicher keine schnell wachsende Fangemeinde in Asien geben. Allerdings musste sie während der Corona-Pandemie auf das Event verzichten. 2023 wurde das Turnier nicht gespielt.

Die Sieger der letzten drei Jahre:
● 2017: Mark Selby (England)
● 2018: Mark Selby (England)
● 2019: Neil Robertson (Australien)

International Championship
Das International Championship ist ein relativ neues Snooker-Turnier, das erstmals im Jahr 2012 stattfand. Es gehört zu den Events, bei denen es um hohe Preisgelder geht. Gespielt wird das Turnier im Volksstadion in Tianjin, China. Nach den ersten Austragungen hat sich das Turnier sehr schnell im internationalen Kalender als Ranglisten-Event etabliert. Damit zog es zunehmend professionelle Snooker Profis an.
Zur letzten Austragung traten 128 Teilnehmer an, das Gesamtpreisgeld lag bei 825.000 britischen Pfund. Zusammen mit dem Shanghai Masters, dem Wuxi Classic sowie den China Open und den Haikou World Open ist das Turnier eines der besonders wichtigen Snooker Events in China. Aufgrund der Regeln zur Eindämmung von Corona konnte das Turnier in den letzten Jahren leider nicht stattfinden.

Die Sieger der letzten drei Jahre:
● 2017: Mark Selby (England)
● 2018: Mark Allen (England)
● 2019: Judd Trump (England)

Snooker Welsh Open
Die Welsh Open sind ein professionelles Snooker-Turnier und Nachfolger der Welsh Professional Championship, die bis 1991 gespielt wurden. Gespielt wurden die Welsh Open zum ersten Mal 1992. Anders als beim Vorgänger ging es hier bereits vom Start weg um Weltranglistenpunkte. Austragungsort ist regulär das walisische Cardiff. Aufgrund der Corona-Pandemie zogen die Welsh Open allerdings nach Newport um. Dem Schotten John Higgins gelang es bisher, das Snooker Turnier – welches mit 427.000 Pfund moderat dotiert ist – fünf Mal zu gewinnen und sich so in die Geschichte des Events auf besondere Weise einzutragen. Gemeinsam mit den Northern Ireland Open, den Scottish Open und English Open sind die Welsh Open die Home Nations Series. Kleine Anekdote am Rande: Der Pokal, die Reardon-Trophy, hat diesen Namen nicht ohne Grund. Damit zollen die Veranstalter dem Waliser Ray Reardon Respekt.

Die Sieger der letzten drei Jahre:
● 2021: Jordan Brown (England)
● 2022: Joe Perry (England)
● 2023: Robert Milkins (England)

Snookerfans kommen in jedem Fall auf ihre Kosten. Wer die Zeit bis zum nächsten Event überbrücken will, holt für Open World Rennspiele PS4 und Xbox raus.

Vorheriger ArtikelDas sind die verblüffenden Ähnlichkeiten zwischen Snooker und Casino-Spielen
Nächster ArtikelVon der Billardhalle zum Snooker-Profi werden