Start Spieler 5 Fatale Fehler bekannter Snookerspieler, die sie im letzten Moment gemacht haben

5 Fatale Fehler bekannter Snookerspieler, die sie im letzten Moment gemacht haben

526


5 Fatale Fehler bekannter Snookerspieler, die sie im letzten Moment gemacht haben
Die faszinierende Welt des Snookers hat über die Jahre hinweg zahlreiche Anhänger auf der ganzen Welt begeistert. Dieser anspruchsvolle Präzisionssport erfordert nicht nur technisches Können, sondern auch strategisches Denken und Nervenstärke. Snooker ist jedoch nicht nur ein Sport, der in großen Turnieren und Meisterschaften gespielt wird; er hat auch seinen Weg in die Welt der Unterhaltung und des Glücksspiels gefunden. Casino-Fans wetten bei Buchmachern und Glücksspielportalen auf die Ergebnisse von Spielen. Wählen Sie jedoch niemals ein Online Casinos ohne Lizenz – die Sicherheit Ihrer Finanzen geht vor!

Als Experten auf dem Gebiet des Snookersports können wir Ihnen sagen, dass Fehler und verpasste Chancen in diesem Sport eine enorme psychologische Belastung darstellen können. Sowohl Amateur- als auch Profispieler sind davon betroffen, und manche Fehler bleiben für immer in der Geschichte des Sports verankert. Hier sind die fünf bemerkenswertesten Fehler in der Geschichte des Snookers (keine spezielle Reihenfolge – es war schwer, sie zu bewerten!).

1. Ken Dohertys verpasstes Schwarzes für eine 147 im Finale der Masters 2000
Ken Doherty, der Weltmeister von 1998, wird diesen Tag sicherlich ungern in Erinnerung behalten. Er lag 5-9 zurück, schaffte es aber im 15. Frame, 140 Punkte zu erzielen, bevor er ein einfaches schwarzes Ball verpasste, das sein erster Karriere-Maximum-Break und das erste 147er Break in einem Triple Crown-Finale gewesen wäre. Doherty brauchte weitere 12 Jahre, um sein erstes und bisher einziges 147er Break zu erzielen, und das erste – und bisher einzige – 147er Break in einem Triple Crown-Finale ereignete sich erst 2015.

2. Steve Davis’ Schwarzer Ball im Finale der Weltmeisterschaft 1985
Das berühmteste Spiel aller Zeiten, da gibt es nicht viel mehr zu sagen. Dennis Taylors Ball, nachdem Steve Davis einen relativ einfachen Schwarzen Ball in die Ecktasche geschnitten hatte, brachte ihm seinen einzigen Weltmeistertitel ein. Davis, der zuvor drei gewonnen hatte und danach noch weitere drei gewinnen sollte, sagt immer noch, dass ihn dieser Fehler bis heute schmerzt. Während diese Fehler schmerzhaft sein können, sind sie auch Teil dessen, was diesen Sport so fesselnd und menschlich macht. Sie erinnern uns daran, dass auch die Größten der Welt an ihre Grenzen stoßen können. Und während wir uns mit den Fehlern der Vergangenheit befassen, sollten wir nicht vergessen, dass in Kürze die Fußball-Europameisterschaft 2024 ansteht – ein neues sportliches Großereignis, das die ganze Welt in Atem halten wird. Doch egal, welcher Sport Ihre Leidenschaft entfacht, die Faszination für Wettkampf und die Spannung des Augenblicks sind in jedem Fall unvergänglich.

3. Stevens Hendrys Nachgeschnittener Schwarzer im Finale der Masters 1998
Die 90er Jahre waren Hendrys Jahrzehnt, aber seine Ära hatte auch ihre Tiefpunkte. Einer dieser Tiefpunkte war sein schlimmster Fehlschuss. Tatsächlich ist dies technisch gesehen wohl der schwierigste Schuss in dieser Liste, da der weiße Ball eng an der Bande lag und ein absolut gerader Schwarzer Ball sanft in die mittlere Tasche gespielt werden musste. Die Tatsache, dass es ein Entscheidungsframe war, den Mark Williams erzwungen hatte, nachdem er 6-9 zurücklag, und der Schwarze Ball nachgeschnitten wurde, half nicht. Williams potte den Schwarzen Ball und vollendete das Comeback.

4. Ronnie O’Sullivans Pink im Finale der Weltmeisterschaft 2014
Dieser Fehlschuss ist unvergesslich. Ronnie hatte 6 der 7 Frames verloren, bevor es 11-11 stand. Doch eine Chance im 23. Frame hätte ihn möglicherweise wieder auf Kurs gebracht, wenn er nicht ein Pink über dem Taschentuch verpasst hätte. Dieser Schuss ist schwer zu erklären, da Ronnie das Pink mit viel Kraft traf, obwohl er den schwarzen Ball nicht benötigte. Der Schiedsrichter Brendan Moore im Hintergrund kann beobachtet werden, wie er seinen Handschuh auszieht, bevor der Fehlschuss passiert, und der Kommentator Willie Thorne sagt: “Warum so hart, frage ich mich”, nachdem der Fehlschuss passiert ist. Die Sitzung (die aufgrund der Dauer bereits knapp an Frames war) endete mit einem Stand von 12-11 für Mark Selby, und von diesem Zeitpunkt an gehörte das Finale Selby.

5. Jimmy Whites Schwarzer Ball vom Spot im Finale der Weltmeisterschaft 1994
Dieser Fehler schmerzt nicht nur Jimmy, sondern vermutlich auch jeden Snookerfan, der glaubte, dass er aufgrund seines Talents einen Weltmeistertitel verdient hätte. In seinem sechsten Weltmeisterschaftsfinale – das fünfte in Folge – kam White bis zum Entscheidungsframe gegen Stephen Hendry, der ihn bereits in drei Finals besiegt hatte, darunter die beiden vorangegangenen Jahre. White hatte im Entscheidungsframe eine großartige Chance, endlich seinen Namen auf den Pokal zu setzen. Die Bälle waren wie im Training aufgelegt, aber es sollte einfach nicht sein – und das wurde allen klar, als Jimmy einen Schwarzen Ball vom Spot verfehlte. Als der gnadenlose Hendry dann aufräumte, konnte Jimmy nur den ikonischen Satz “Er fängt an, mich zu nerven” sagen. Leider war dies das Ende seiner Träume, da White es nie wieder so weit bei der Weltmeisterschaft schaffte.

Fazit Fatale Fehler in Snooker
Diese fünf bemerkenswerten Fehler in der Geschichte des Snookersports haben gezeigt, dass selbst die besten Spieler der Welt nicht immun gegen menschliche Fehler sind. Diese Momente des Scheiterns und der verpassten Chancen haben nicht nur die Spieler selbst, sondern auch die Fans tief berührt und sind zu einem integralen Teil der Snooker-Geschichte geworden.

Bild von wst . tv

Vorheriger ArtikelDer Aufschwung des Snooker-Sports – Spannung pur für Wettbegeisterte
Nächster ArtikelSnooker Erfolgsgeheimnisse – perfektionieren Sie Ihr Spiel von Anfang an